Es knattern die Motoren in Brugg.

der gelbe Renault Alpin von Markus Michel
der gelbe Renault Alpin von Markus Michel

Oldtimer GB in Brugg

22. Juni 2013

Bei wechselhaftem, doch eher sonnigem Wetter wurde der Oldtimer GP, unten im Schachen ausgetragen. Vor drei Jahren wurde ein erster Start an einem Brugger Abendrennen gestartet und heute ist es ein Vollprogramm. Ein paar „angefressene“ Brugger gründeten einen Verein und heute knattern die Motoren.

Schon beim Besuch im Fahrerlager merkte man es schnell, es waren vorwiegend ältere Herren, die diesen Sport ausübten. Wunderschöne Motorräder, Autos und auch ein paar hochtourige Rennwagen standen da und wurden von ihren Besitzern noch vor dem Rennen gehätschelt und gepflegt. Es war eine Wonne durch die glänzenden Bollieden zu schlendern und sich mit den Fahrern zu unterhalten.

Die Zuschauer würdigten diesen Anlass mit ihrer Gegenwart und immer mehr Leute bevölkerten den Brugger Schachen, denn um neun Uhr begannen die ersten Rennen.

Die Solomaschinen der Motorräder drehten ihre Runden und damit keiner übermütig wurde gab ein moderner Audi den Takt an. Bis zum Mittagessen wurden alle Kategorien ein erstes Mal über die Piste gejagt und am sah schöne Positionskämpfe, alle im Rahmen der Sicherheit, ja die Zuschauer kamen auf ihre Kosten und konnten die Autos aus den verflossenen Jahren bestaunen und dies nicht wie im Museum, sonder auf freier Wildbahn.

Eine Augenweide war sicher der Porsche 917, ein Prototip aus den 70 iger Jahren. 1970 fuhr Jo Siffert dieses Modell ab den 24 Stunden von Le Mans, er hatte damal die Nummer 24 und schied damals aus. Siffert hatte beim grössten Rennen, den 24 Stunden von Le Mans kein grosses Glück. Bei sieben Starts schied er fünf Mal aus. Siffert war aber in diesen Jahren der der beste Langstreckenfahrer der Welt und das auf Porsche.


Die Bilder